Edinburgh – die schottische Hauptstadt

Das „Athen des Nordens“ heißt die Stadt, seit ihre ehrwürdige Universität in der europäischen Aufklärung eine führende Rolle übernahm.

Sie ist die zweitgrößte Schottlands und die siebgrößte Großbritanniens. Die mittelalterliche Altstadt und die georgianische Neustadt gehören zum Weltkulturerbe. Das Gebiet um die Burg ist seit der Bronzezeit (ca. 3000 v. Chr.) besiedelt: auf Schritt und Tritt Geschichte und pulsierende Gegenwart. Wir gehen entlang der Royal Mile, besichtigen verschiedene Stadtbezirke sowie Hafen und Bergbau.

Und wir sehen einiges in der Umgebung: berühmte Brücken wie die Brücke am Tay, Kathedralen, Schlösser, die an Shakespeares Macbeth erinnern, und eine neuzeitliche Siedlung des Wassermannzeitalters (Findhorn). Nicht zu vergessen die grandiose schottische Landschaft.

 

Edinburgh – die schottische Hauptstadt 1. Teil

Das „Athen des Nordens“ heißt die Stadt, seit ihre ehrwürdige Universität in der europäischen Aufklärung eine führende Rolle übernahm. Sie ist die zweitgrößte Schottlands und die siebgrößte Großbritanniens. Die mittelalterliche Altstadt und die georgianische Neustadt gehören zum Weltkulturerbe. Hier hat sich vieles Tragische um die schottische Königin Maria Stuart ereignet.

 

Edinburgh – die schottische Hauptstadt 2. Teil

Auf Schritt und Tritt Geschichte und pulsierende Gegenwart: Philosophen, Staatsrechtler und religiöse Eiferer haben hier gewirkt. Hier lebten berühmte Dichter. Wir gehen entlang der Royal Mile, besichtigen verschiedene Stadtbezirke sowie Hafen und Bergbau in der Umgebung..